Der See

Gedichte durch Mihai Eminescu über Die Heimat, Die Schwäche, Drücken Sie, Wasser, Mond, Der Neid, Der Wohlstand

Der See

Auf dem blauen See im Walde
Schweben gelbe Wasserrosen,
Waehrend hell die Wellen kraeuseln,
Bebend einen Kahn umkosen.

Und ich wandle an dem Ufer,
Harre lauschend und verschwiegen,
Dass sie jaeh dem Schilf entsteige,
Sich an meine Brust zu schmiegen,

Dass ins kleine Boot wir springen,
Wo um uns die Wasser lallen,
Bis das Steuer ich verliere
Und die Ruder mir entfallen;

Dass wir gleitend fliehn, vom milden
Mond verzueckt, in Zaubertraeume -
Windhauch rausche sacht im Schilfe,
Wellensang uns zart umschaeume! -

Doch sie kommt nicht - und ich seufze
Fruchtloß, meinem Gram ergeben,
Einsam an dem blauen Weiher,
Wo die Wasserrosen schweben.
Gedichte durch Mihai Eminescu über die heimat, die schwäche, drücken sie, wasser, mond, der neid, der wohlstand.
(Tradus de Zoltan Franyo)
Rate this writing:
Generieren Sie einen weiteren sicheren Code=  

Mihai Eminescu (1850-1889)

Wurde am geboren: 15 jan 1850.
Er starb am 15 jun 1889 im Alter 39 Jahre aus dem Leben.